top of page

Employee Experience – das Allheilmittel gegen den Fachkräftemangel?




In den letzten Jahren hat sich der Arbeitsmarkt drastisch verändert. Gerne schwelgen Arbeitnehmer:innen in Erinnerungen, als qualifizierte Fachkräfte einfach zu finden waren und auf offene Stellen scharenweise Bewerbungen eingingen. Ein harter Kontrast zu dem Arbeitsmarkt von heute. Hier stehen Unternehmen vor einer neuen Herausforderung: dem Fachkräftemangel. Dieser zwingt sie, ihre Strategien zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung zu überdenken. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Employee Experience. In diesem Artikel werden wir näher darauf eingehen, warum die Employee Experience in Zeiten des Fachkräftemangels so wichtig geworden ist und wie sie Unternehmen dabei hilft, motivierte Mitarbeiter anzuziehen und zu halten.


 

Der sich verändernde Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert, das wissen wir inzwischen alle. Doch worauf ist dieser Wandel eigentlich zurückzuführen? Was hat sich geändert? Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen:


Demografischer Wandel: Die alternde Bevölkerung in Deutschland führt dazu, dass immer mehr erfahrene Mitarbeiter:innen in den Ruhestand gehen. Dadurch entstehen Lücken, die nur schwer zu füllen sind, da insgesamt weniger Bewerber:innen auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.


Technologischer Fortschritt: Die Digitalisierung hat viele Berufe verändert oder sogar überflüssig gemacht. Unternehmen benötigen daher vermehrt Mitarbeiter:innen mit neuen Fähigkeiten und Qualifikationen.


Globalisierung: Die Globalisierung hat den Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt verschärft. Fachkräfte sind heute nicht mehr nur regional, sondern global gefragt.


Dieser sich verändernde Arbeitsmarkt stellt Unternehmen vor die Herausforderung, qualifizierte Mitarbeiter:innen zu finden und zu halten. Die Konkurrenz um talentierte Fachkräfte ist härter denn je.

 

Fachkräfte sind selten und gefragt

Wie sehr Unternehmen mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen haben, zeigen diverse, aktuelle Studien zu dem Thema. Hier die spannendsten (oder nach Lesart die erschreckendsten) Ergebnisse:


Steigende Nachfrage nach Fachkräften: Mehr als 42 % der befragten Unternehmen des KfW-ifo Fachkräftebarometer gaben an, dass ihre Geschäftstätigkeit durch fehlende Fachkräfte behindert ist [1]. Das Problem ist nicht nur in Deutschland zu beobachten. Der globale Fachkräftemangel erreichte dieses Jahr ein 17-Jahres-Hoch [2].


Schwierigkeiten bei der Rekrutierung: 86 % der Unternehmen berichteten von Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Fachkräften [3]. Die Suche nach geeigneten Kandidaten:innen gestaltet sich zunehmend zeitaufwendig und teuer.


Mitarbeiterfluktuation: Im Jahr 2022 lag die Fluktuationsrate bei 15 % in Deutschland - das Doppelte des Jahres 2018 [4], Tendenz steigend. Dies hat negative Auswirkungen auf die Kontinuität und Produktivität. Laut Berechnung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) werden bis zum Jahr 2060 ganze 16 Millionen Arbeitskräfte wegfallen [5] – das bedeutet 1/3 weniger Erwerbspersonen auf dem Arbeitsmarkt insgesamt. Umso wichtiger, bestehende Arbeitskräfte zu erhalten.


Diese Zahlen zeigen deutlich, dass qualifizierte Fachkräfte in vielen Branchen knapp sind und Unternehmen vor großen Herausforderungen stehen, um ihre offenen Stellen zu besetzen.


Was tun Unternehmen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken?

Eine Menge! Und das ist auch dringend notwendig. Eine Befragung der Gothaer von kleinen- und mittelständischen Unternehmen zeigt, dass nur 6 % der befragten Unternehmen noch keine Maßnahmen ergriffen haben [6].


Flexible Arbeitszeitmodelle sind beliebt und auch Flexibilität des Arbeitsortes sind derzeit die Themen der Wahl, um attraktiv zu bleiben. 35 % der Unternehmen wollen ebenfalls die Gehälter erhöhen [7].


Eine Gehaltserhöhung gilt als „todsichere“ Methode, um Job und Unternehmen attraktiv zu machen. Doch reicht das? Nein. Denn auch 500 € mehr Gehalt im Monat können nicht aufwiegen, wenn der Job mit Bauchschmerzen verbunden ist.


Employee Experience als Lösung

Angesichts des Fachkräftemangels müssen Unternehmen kreativer und attraktiver werden, um Fachkräfte anzulocken und zu binden. Hier kommt die Employee Experience ins Spiel: Die Employee Experience umfasst alle Interaktionen, die ein Mitarbeiter mit einem Unternehmen hat, von seiner ersten Bewerbung bis zum Ausscheiden. Sie beeinflusst die Wahrnehmung des Unternehmens und seine Attraktivität als Arbeitgeber.


Kurz und knackig: Warum ist die Employee Experience so wichtig in Zeiten des Fachkräftemangels?

Motivation und Engagement: Eine positive Employee Experience steigert die Motivation und das Engagement der Mitarbeiter. Wer sich wertgeschätzt fühlt und seine Arbeit als sinnvoll empfindet, ist eher bereit, sein Bestes zu geben und dem Unternehmen treu zu bleiben.


Mund-zu-Mund-Propaganda: Zufriedene Mitarbeiter sind die besten Botschafter eines Unternehmens! Sie tragen dazu bei, dass das Unternehmen einen guten Ruf als Arbeitgeber genießt, was die Rekrutierung neuer Fachkräfte erleichtert.


Reduzierung der Fluktuation: Eine gute Employee Experience reduziert die Fluktuation von Angestellten. Mitarbeiter, die sich wohlfühlen und persönlich und beruflich wachsen können, sind weniger geneigt, das Unternehmen zu verlassen.


Anziehungskraft auf Talente: Unternehmen mit einer herausragenden Employee Experience sind für Fachkräfte attraktiver. Sie können die besten Talente anziehen und sich im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter behaupten.


Die Employee Experience sollte daher nicht als reine HR-Aufgabe betrachtet werden, sondern als strategisches Instrument zur Bewältigung des Fachkräftemangels. Unternehmen sollten in die Gestaltung einer positiven Employee Experience investieren, indem sie:

  • Klare Karrierepfade und Entwicklungsmöglichkeiten bieten.

  • Eine offene Kommunikationskultur fördern, in der Feedback und Ideen der Mitarbeiter geschätzt werden.

  • Flexible Arbeitsmodelle ermöglichen, die den Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht werden.

  • Auf Work-Life-Balance achten und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung anbieten.


Employee Experience also ein Allheilmittel gegen den Fachkräftemangel?

Jein. Natürlich können auch durch Employee Experience keine neuen Fachkräfte auf den Arbeitsmarkt gezaubert werden. Jedoch lassen sich durch eine positive Employee Experience zwei Kernprobleme lösen, um an diese wenigen, begehrten Arbeitskräfte zu kommen: qualifizierte Mitarbeiter anzuziehen und vor allem zu halten.


Unternehmen sollten daher die Bedeutung der Employee Experience erkennen und gezielte Maßnahmen ergreifen, um sie zu verbessern. Dies ist nicht nur gut für die Mitarbeiter, sondern auch für den langfristigen Erfolg des Unternehmens. Wer Zahlen und Fakten dazu braucht, sollte einmal auf unserer Startseite vorbeischauen: https://www.employee-experience.net/




 

Foto von Adam Jang auf Unsplash.



0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page